Categories Menu

Gepostet by on Okt 2, 2013 | Keine Kommentare

Top-Tipp Amsterdam: Kostenlose Stadtführung

Top-Tipp Amsterdam: Kostenlose Stadtführung

Auf meiner Reise nach Dublin, Irland über Newcastle, England hatte ich einen halben Tag Aufenthalt in Amsterdam. Durch einen Tipp bin ich auf die kostenlosen geführten Stadtrundgänge von http://www.newamsterdamtours.com/ aufmerksam geworden.

Free Tour of Amsterdam

Das Konzept hinter diesen Führungen ist einfach und genial: Die Guides arbeiten nur für Trinkgeld. Jeder entscheidet am Ende der Tour selbst, wieviel ihm die Führung wert war. Eine Win-Win-Situation: Die Guides sind hochmotiviert einen guten Job zu machen. Schaffen Sie das, bekommen Sie gutes Geld und die Teilnehmer eine gute Führung.

Die Tour startet am National Monument auf dem Dam Square. Unser Guide an diesem Tag war Kor, ein Holländer mit polnischen Wurzeln. Ein sehr sympathischer und unterhaltsames Kerlchen. Nach einer kurzen „Sicherheitseinweisung“ (Taschendiebe, Fahrräder) ging es los mit einem kurzen Vortrag über die Geschichte Amsterdams. Von der Gründung auf dem heutigen Dam Square über den 2. Weltkrieg bis in die Gegenwart. Dieser Teil ist angenehm knapp gehalten und wurde von Kor angekündigt mit „800 years in less than five minutes“.

kostenlose Stadtführung Amsterdam

Die Tour startet zweimal täglich am Dam Square.

Vom Dam Square ging es in den Red Light District – das berühmt berüchtigte Rotlichtviertel von Amsterdam. Auch hier gab es einen kurzen Sicherheitshinweis von unserem Guide: „Please dont make pictures of the sexworkers. They will get pissed and chase you. They dont have an office job,so their physical condition is really good“.

Wir erfahren, dass Prostituierte 100€ pro Tag für die Miete eines Fensters zahlen in sich nach clustern nach  „Geschmacksrichtungen“. „Over there is the ‚Big Mama‘ Section.“. Erstaunt haben mich die grellen Kontraste: Dass ein Café für kreative Arbeiter und ein Kindergarten zwischen den Fenstern der Prostituierten positioniert ist, scheint im toleranten Amsterdam kein Problem zu sein.

Danach geht es kurz durch Chinatown zum Nieuwe Market mit dem Gebäude „De Waag“ und dem angrenzenden jüdischen Quartier, das im 17. Jhd. das „Soho von Amsterdam“ war.

De Waag Amsterdam

Nach ein paar Anekdoten zu den Coffeshops und dem Haschrauchen (Wusstet ihr, dass Hasch Rauchen in den Niederlanden illegal ist aber toleriert wird!?) ging es vorbei an einem der schiefsten Häuser Amsterdams und dem schmalsten Haus Amsterdams bis zum Anne Frank Haus, wo uns Kor einen kurzen Abriss dieser tragischen Geschichte gab.

Das schiefe Haus von Amsterdam

Das schiefe Haus von Amsterdam

Das schmalste Haus von Amsterdam

Das schmalste Haus von Amsterdam

Nach knapp drei Stunden endete die Tour am Café Sonneveld, wo, wer mochte, ein typisch holländisches Gericht, den Stamppot, essen konnte.

Ich fand die Tour wirklich sehr gut. Sie ist perfekt für Leute geeignet, die noch nie in Amsterdam waren. Aber obwohl ich schon mehrmals in Amsterdam war, habe ich einiges Wissenswertes noch mitgenommen. Für mich war das die perfekte Aktivität, bevor ich mich am späten Nachmittag mit DFDS Seaways auf den Weg nach Newcastle machte.

The following two tabs change content below.

Robin

Ich heiße Robin und liebe es, die Welt zu bereisen. Mittlerweile habe ich mehr als 50 Länder bereist und möchte meine Erfahrungen und Eindrücke in diesem Blog wiedergeben. Außerdem gebe ich Tipps zur Planung und Organisation von Weltreisen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>