Categories Menu

Gepostet by on Sep 26, 2013 | 6 Kommentare

Taxi, Bus, Zug, Mietwagen – Welches ist das beste Verkehrsmittel in Marokko?

Taxi, Bus, Zug, Mietwagen – Welches ist das beste Verkehrsmittel in Marokko?

Im September 2013 war ich mit meiner Freundin drei Wochen in Marokko unterwegs. Auf unserer Reise haben wir viele verschiedene Verkehrsmittel genutzt. Manche haben wir zu schätzen gelernt, andere sind uns auf die Nerven gegangen. Von unseren Erfahrungen mit den verschiedenen Transportmitteln in Marokko möchte ich in diesem Artikel berichten.

Taxi

In Marokko kann man grundsätzlich drei verschiedene Arten von Taxis unterscheiden: Die Petit Taxis, die Grand Taxis und die Taxis collectivs.

Petit Taxis

In den marokkanischen (Groß-)städten sind sie DAS Verkehrsmittel, wenn man schnell und einfach von A nach B kommen möchte. Die Petit Taxis sind, wie der Name schon sagt, kleine Autos (Fiat Uno, Peugeot 205 etc.) und insbesondere für kurze Fahrten innerhalb der Städte mit wenigen Personen und wenig Gepäck geeignet. Man kann sie gut an ihrer einheitlichen Farbe erkennen, die sich von Stadt zu Stadt unterscheidet. In Marrakesch sind sie gelb, in Agadir rot, in Essaouira blau, in Fes rot usw.. Sie kurven eigentlich überall in der Stadt rum und man kann sie mit einem Wink zu sich rufen. An Bahnhöfen und außerhalb der Medina gibt es auch Taxistände, an denen die Taxis auf Fahrgäste warten.

Doch was kosten die Petit Taxis? Im Vergleich zu deutschen Taxis sind sie sehr günstig. Zwar haben sie eigentlich einen Taxameter, doch der kommt so gut wie nie zum Einsatz. Auf unserer dreiwöchigen Reise durch Marokko haben wir es nur einmal erlebt, dass der Taxifahrer den Taxameter von sich aus eingeschaltet hat. Bei allen anderen Fahrten haben wir den Preis vorher ausgehandelt. Eine Fahrt innerhalb von Marrakesch kostete meist zwischen 15 und 20 Dirham (ca. 1,5€ bis 2€). Um vom Bahnhof Fes in die Medina zu gelangen, haben wir zwischen 10 und 15 Dirham (1€ bis 1, 5€) bezahlt.

Petit taxi Marokko

Ein Petit Taxi in Marrakesch.

Grand Taxis

Bei den Grand Taxis handelt es sich meist um Mercedesse der 123er Klasse, die gut und gerne 20 bis 30 Jahre alt sind und teilweise eine halbe Millionen Kilometer oder mehr auf dem Buckel haben. Die Grand Taxis sind teurer, als die Petit Taxis und auch eher für längere Strecken vorgesehen. Wir sind allerdings nie mit einem Grand Taxi gefahren. Andere Traveller berichteten uns, dass sie für eine Strecke von 30 Kilometern um die 15€ hätten zahlen müssen. Innerhalb von Städten sind sie teuer als die Petit Taxis.

Taxi collectiv

Die Taxis collectivs sind Sammeltaxis, die auf einer festen Strecke fahren und erst losfahren, wenn sie voll sind. Und mit „voll“ meine ich die marokkanische Definition von voll, nicht die deutsche. Wir sind einmal mit einem Taxi collectiv gefahren von Agadir nach Taghazout gefahren. Ein Grand Taxi für uns alleine hätte auf der gut 20 Kilometer langen Strecke knapp 15€ gekostet (ohne Verhandlung). Auf der Suche nach einer günstigeren Transportmöglichkeit stießen wir dann auf die Sammelstation der Taxis collectivs. Nachdem wir den wahrscheinlich noch völlig überteuerten Preis von umgerechnet 1, 50€ pro Person ausgehandelt hatten, durften wir einsteigen und auf der Rückbank Platz nehmen. Wir staunten nicht schlecht, als rechts und links von uns noch jeweils ein Fahrgast einstieg und wir uns beide auf der Mitte der Rücksitzbank, eingequetscht zwischen zwei Marokkanern wiederfanden. Vorne stieg dann zusätzlich ein marokkanisches Paar ein, sodass insgesamt sieben Personen in dem eigentlich fünfsitzigen Mercedes mitfuhren. Das war zwar ganz schön eng, dafür aber eine interessante Erfahrung. Wenn man mit Einheimischen so auf Tuchfühlung geht, bleibt es nicht aus, dass man mit ihnen ins Gespräch kommt. So erfuhren wir, dass unsere Sitznachbarn in Tamri, einem Ort 50 km nördlich von Agadir wohnen und täglich mit dem Taxi collectiv zur Arbeit fahren.

Grand Taxi Marokko

Ein Grand Taxi bzw. Taxi Collectiv auf einer marokkanischen Landstraße

Bus

In einigen marokkanischen Städten gibt es öffentliche Linienbusse. Da die Petit Taxis aber so günstig sind, lohnen sie sich in meinen Augen nicht wirklich. Viel zu groß ist der Aufwand, herauszufinden, wo, wann und auf welcher Strecke sie fahren.

Für Verbindungen zwischen den marokkanischen Städten gibt es Langstreckenbusse. Zu den bekanntesten und komfortabelsten aber wohl auch teuersten Busunternehmen gehören CTM und Supratours. Es gibt auch noch andere Busunternehmen, die günstiger sind. Während eine Fahrt von Marrakesch nach Agadir mit CTM um die 10€ kostet, ist man bei den günstigeren Bussen mit knapp 6€ dabei.

Da wir es möglichst komfortabel und sicher haben wollten, haben wir uns für Fahrten mit CTM entschieden. Insgesamt sind wir auf unserer Marokkoreise dreimal mit CTM gefahren. Die Busse kamen immer recht pünktlich zur Abfahrtszeit an. Das Be- und Entladen dauerte dann aber doch immer eine Weile, sodass wir zwischen 20 und 30 Minuten später los fuhren. Die Busse von CTM waren sauber und komfortabel und die Fahrer machten einen vertrauenserweckenden Eindruck. Eine Toilette war meist nicht an Bord, dafür machten die Fahrer aber regelmäßige Pausen. Und genau das war es, was uns zum Schluss am meisten genervt hat. Im Schnitt wurde alle zwei Stunden eine Pause zwischen 20 und 30 Minuten gemacht. Dadurch blähte sich eine Strecke von 250km, die mit einem PKW in knapp drei Stunden zu bewältigen ist, zu einer über fünfstündigen Reise auf. Die verspätete Abfahrt und die vielen Pausen hatten zur Folge, dass wir meist eine Stunde später als geplant an unserem Zielort ankamen.

Tipp: Da die Busse von CTM und Supratours meist gut ausgelastet sind, ist es ratsam, die Tickets schon mindestens einen Tag vor der Abreise zu kaufen.

CTM Bus Marokko

Verkehrsmittel Marokko Transport 020

Ein Bus eines privaten Busunuternehmens.

CTM Bus Marokko

Ein CTM-Bus von Innen

Zug

Grundsätzlich mag ich Zugfahrten lieber als Busfahrten aus zwei Gründen:

1. Ich kann aufstehen und mir die Beine vertreten.
2. Ein Zug fährt gleichmässiger – kein Schaukeln oder ruckartiges Bremsen wie bei Bussen.

Auch in Marokko gehört der Zug zu meinem favorisierten Verkehrsmittel. Die Züge sind zudem günstiger als die Busse. Auf unserer Zugfahrt von El Jadida nach Fes haben wir uns für ein Ticket in der 1.Klasse entschieden. Die ca. 400 Kilometer lange Strecke kostete knapp über 20€ pro Person. Es lohnt sich durchaus, ein Ticket der ersten Klasse zu kaufen, denn man bekommt einen reservierten Sitzplatz. Das war sehr komfortabel. Von El Jadida nach Casablanca sind wir in einer Art Regionalzug gefahren, die mit unseren RBs vergleichbar sind. Von Casablanca nach Fes fuhren wir in einem Langstreckenzug. Der Wagen war (bis auf die Toilette) sehr sauber und vergleichbar mit einem (etwas älteren) ICE. Leider habe ich es hier versäumt, einen Blick in die zweite Klasse zu werfen. Allerdings konnten wir beobachten, dass zwischen dem Wagen der 1. Klasse und dem der 2. Klasse die Leute im Gang standen. Deshalb gehe ich davon aus, dass die zweite Klasse voll war, wir also gut daran getan haben, uns vorab ein Platzticket für die 1. Klasse zu besorgen.

Zug fahren in Marokko

Ein Regionalzug im Bahnhof von El Jadida (sah von außen schlimmer aus, als er innen war)

Zug 1. Klasse Marokko

Die 1. Klasse in einem Langstreckenzug

Mietwagen

Beim Thema Mietwagen hatte ich in letzter Zeit Pech. In Spanien wurden wir erst nicht, wie abgemacht, am Flughafen abgeholt und dann bekamen wir ein zu kleines Auto. In Jordanien war das AVIS Büro unplanmäßig geschlossen und ich musste mir einen Wagen woanders besorgen, sodass ich erst mit drei Stunden Verspätung los konnte. Deshalb hatte ich gehörige Bedenken, in Marokko ein Auto zu mieten. Es blieb uns aber nicht wirklich etwas anderes übrig, denn wir wollten von Fes nach Marrakesch fahren. Über Merzouga um in der Wüste Erg Chebbi eine Nacht zu übernachten. Die Alternativen wären gewesen mit dem Bus zu fahren (dauert uns zu lange und ist uns zu anstrengend s..o.) oder eine festgelegte Tour zu buchen (war uns zu unflexibel und zu teuer). Wir buchten also über billiger-Mietwagen.de einen Wagen bei Avis für drei Tage mit Abholung in Fes und Rückgabe in Marrakesch (Tipp: Darauf achten, ob Einwegmiete inkludiert ist). Von Avis bekamen wir eine nagelneuen Peugeot 207 mit Klimaanlage. Auf knapp 1.200 Kilometern führte uns unsere Route durch die marokkanische Schweiz, durch die Highlands des mittleren Atlas, die Wüstenlandschaft im Süden Marokkos und durch die Berge des hohen Atlas. Die Strassen in Marokkohaben mich positiv überrascht. Bis auf wenige Ausnahmen, waren die Straßen auf dieser Route in einem guten Zustand und man kommt zügig voran. Wenn man nicht gerade auf einer kurvigen Bergstraße unterwegs ist, kann man auch gut überholen. Man sollte sich allerdings an die vorgeschriebene Geschwindigkeit halten, da die marokkanische Polizei regelmässig Radarkontrollen und allgemeine Verkehrskontrollen durchführt. In den drei Tagen sind wir bestimmt an 10-15 solcher Kontrollen vorbeigekommen. Und auch nachts zu fahren sollte man vermeiden, denn viele der anderen Fahrzeuge sind wenig bis gereicht beleuchtet. Da wird die Autofahrt zum russischen Roulette.

Mietwagen Marokko

Mit einem Mietwagen kann man halten wann und wo man möchte.

Mit dem MIetwagen in Marokko

Unendliche Weiten in Marokkos Süden. http://instagram.com/p/eVRBfmAhau/

Fazit

Welches das beste Verkehrsmittel ist, kann man natürlich nicht pauschal beantworten. Die Busse waren zwar komfortabel, aber insgesamt benötigt man viel Geduld. Wenn man die Wahl hat zwischen Bus oder Zug würde ich den Zug vorziehen, da das Reisen meines Erachtens angenehmer ist. Wenn man mindestens zu zweit unterwegs ist, kann sich ein Mietwagen lohnen. Hier steht der Vorteil von größerer Flexibilität den höheren Kosten und dem Umstand, dass man teilweise recht lange und anstrengende Strecken selbst fahren muss.

content_299x250

The following two tabs change content below.

Robin

Ich heiße Robin und liebe es, die Welt zu bereisen. Mittlerweile habe ich mehr als 50 Länder bereist und möchte meine Erfahrungen und Eindrücke in diesem Blog wiedergeben. Außerdem gebe ich Tipps zur Planung und Organisation von Weltreisen.

6 Kommentare

  1. Dein Post war für unsere bevorstehende Marokko-Reise sehr hilfreich. Ich hoffe einfach mal, dass es zwischen Marrakech und Essaouira eine Bahnverbindung gibt. Für die anderen Strecken haben wir einen Mietwagen.
    Grüße Myriam

    • Hallo Myriam,

      nach meinem Kenntnisstand gibt es keine Bahnverbindung zwischen Marrakesch und Essaouiara. Das müsstet ihr den Bus nehmen. Die Zugverbindungen kannst du hier checken: http://www.oncf.ma/

      • Dankeschön, ich habe direkt auf der Seite nachgeschaut. Was denkst du, reicht es vor Ort (einen Tag vor Abreise) zu buchen? Grüße Myriam

        • Für den Bus? Ja mindestens einen Tag. Kommt natürlich auch auf die Reisezeit an. Wir haben in Marrakesch ein Paar kennen gelernt, die nicht vorher gebucht hatten. Die wollten den ersten Bus morgens nehmen. Der war voll. Die nachfolgenden auch. Ich glaub die sind dann erst so 4-6 Stunden später mitgekommen…

  2. Moin,
    für unsere Planung ist dein Posting enorm hilfreich, da dss im Reiseführer nicht thematisiert wird. An dieser Stelle also schon einmal herzlichen Dank!
    Wie viel Zeit ist deiner Ansicht nach nötig für eine klassische Route beginnend in Marrakesch, wo man sich nach 2 Tagen ein Auto mietet um Über das Drâa-Tal, Wüste und dann am hohen Atlas entlang nach Fes zu fahren? Dort könnte man das Auto abgeben und mit dem Zug zurück nach Marrakesch…
    Schon jetzt vielen Dank!

    • Hallo Bert,

      also wir haben die Strecke mit zwei Übernachtungen gemacht. Eine in der Wüste und eine in Ait Ben Haddou. Das war knapp und viel Fahrerei. Ein oder zwei Nächte mehr hätten nicht geschadet.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>