Categories Menu

Gepostet by on Jul 31, 2014 | Keine Kommentare

Niagara Fälle mit dem Schiff – Ein Reisebericht (inkl. Video)

Niagara Fälle mit dem Schiff – Ein Reisebericht (inkl. Video)

 

Sonne

Wasser

Regenbogen

Wasser

Geil!

 

So würde ich unsere Bootstour an den Niagarafällen beschreiben, wenn ich nur fünf Worte zur Verfügung hätte. Da ich aber ein Video gemacht habe und (bewegte) Bilder bekanntlich mehr als drei Worte sagen, kriegst du hier direkt am Anfang das Video von unserer Tour auf die Augen.

 

Wenn du nach diesem Video noch nicht genug hast, lies weiter!

Schon seit einigen Wochen halte ich mich in Toronto auf. Warum und wie ich hierher gekommen bin, erfährst du hier und hier.

Da die die Niagara Fälle mit ca. eineinhalbstündiger Entfernung quasi vor der Haustür von Toronto liegen, war ein Besuch dort ein Muss. An einem sonnigen Samstag war es dann so weit. Da wir zu zweit unterwegs waren und den Ausflug ein bisschen individueller gestalten wollten, haben wir uns für einen Tag ein Auto gemietet. Günstige Alternativen wäre ein Tourenpaket oder ein Shuttle Busse (http://ca.megabus.com/ http://www.coachcanada.com).

Die Fahrt dauerte etwas länger als erwartet. Zum einen waren wir wohl nicht die einzigen, die sich an diesem herrlich sonnigen Samstag in die Ausflugsorte aufmachten. Zum anderen wollte uns Google Maps über eine gesperrte Straße leiten. Wir mussten uns selbst eine andere Strecke. Danach hat die Navigation aber gute Arbeit geleistet und uns zuverlässig an Staus vorbeigeführt.
An den Fällen angekommen, mussten wir zunächst feststellen, dass Parken ziemlich teuer ist. Zumindest, wenn man direkt an den Fällen parkt. 15$ für 1,5 Stunden. Je weiter man weg parkt, desto günstiger wird es. Wer hätte das gedacht!?

Angekommen an den Niagarafällen. Der erste Blick von oben: vielversprechend.

Angekommen an den Niagarafällen. Der erste Blick von oben: vielversprechend.

Mittenrein in die Niagarafälle

Als erster Programmpunkt stand eine Bootstour auf der Hornblower von Nigara Cruises auf dem Programm. Niagara Cruises ist der Anbieter für die kanadische Seite. Auf der amerikanischen Seite gibt es einen eigenen Anbieter. Die Die Tour dauert mit und Hin- und Rückfahrt knapp eine halbe Stunde. Tickets kann man entweder vorab online buchen, oder direkt an der Kasse kaufen. Mit 19$ ein vernünftiger, wenn man bedenkt, dass man in Toronto in vielen Museum gut und gerne über 20$ zahlt. Ein Besuch auf dem CN-Tower kostet gar 38$. Für die 19$ bekommt man ein klasse Erlebnis.
Wir bekommen einen roten Regenponcho in die Hand gedrückt. Wie wir bald festellen werden ist der auch dringend nötig, da es auf der Tour ordentlich nass wird. Fun Fact: Da der Niagara die Grenze zwischen Kanada und USA darstellt, fährt der eine Anbieter auf der einen Seite los, der andere auf der anderen. Die Amerikaner haben blaue Ponchos an, die Kanadier rote.

Spaß im roten Poncho

Spaß im roten Poncho

Beim Boarding geht alles recht zügig voran. Auf dem Boot angekommen, haben wir noch ein paar Minuten um die Aussicht zu genießen. Dann bläst die Hornblower ihr Horn und schon geht es los. Zunächst geht es an den American Falls und den Bridal Veil Falls vorbei. Das sind die „kleineren“ Wasserfälle auf der amerikanischen Seite. Schon beeindruckend, aber nichts gegen die Horseshoe-Falls auf der kanadischen Seite.

Die Hornblower ist startbereit. Gleich gehts los.

Die Hornblower ist startbereit. Gleich gehts los.

Obwohl wir noch viele Meter entfernt sind, erreichen uns zahlreiche Gischten. Meine Brille wird nass, ich sehe kaum etwas. Jetzt könnte ich Scheibenwischer an meiner Brille gebrauchen! Egal das bringt Bock! Die Leute kreischen. Ich bin froh, dass ich meine GoPro dabei habe. Meine normale Kamera wäre jetzt schon ersoffen.

Ganz schön nass hier ...

Ganz schön nass hier …

Ein Regenbogen bildet sich vor uns. Ich ziehe die Brille kurzerhand aus. Dafür sehe ich noch gut genug. Mittlerweile sind wir eh so nah an die Fälle vorgedrungen, dass wir vom Nebel umringt sind. Schon beeindruckend, wie diese Wassermassen über die Kante wälzen und einen tösenden Lärm verursachen. Die Passagiere sind ganz still und genießen das Spektakel.

Niagara Fälle

Mittendrin in den Fällen

Wir verweilen einige Minuten vor den Fällen und bewundern das Spektakel. Danach geht es wieder zurück zum Anleger. Noch ein paar Selfies gemacht und es geht wieder an Land.

Happy nach diesem Erlebnis (und getaner Arbeit)

Happy nach diesem Erlebnis (und getaner Arbeit)

Neben dieser „Voyage to the falls“ genannten Tour gibt es noch einen Illumination Cruise (die Fälle sind Nachts bunt beleuchtet) oder die Fireworks Tour (mit Feuerwerk über den Fällen). Auf der amerikanischen Seite gibt es noch eine Toru wo man hinter die American Falls geht. Für uns war die Bootstour zu den Fällen aber ausreichend. Um unser Erlebnis zu komplettieren, sind wir noch mit dem Heli über die Niagarafälle geflogen. Dazu mehr im zweiten Teil, der bald hier im Blog folgt.

Folge mir auf Facebook oder Twitter, damit du keinen Artikel verpasst.
Disclaimer: Die Bootstour wurde mir für diese Recherchereise kostenfrei zur Verfügung gestellt.

The following two tabs change content below.

Robin

Ich heiße Robin und liebe es, die Welt zu bereisen. Mittlerweile habe ich mehr als 50 Länder bereist und möchte meine Erfahrungen und Eindrücke in diesem Blog wiedergeben. Außerdem gebe ich Tipps zur Planung und Organisation von Weltreisen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>